Nischenseiten Challenge 2018 – Teil 3 | WordPress, Theme & Plugins

So, nun bin ich schon am Anfang der Nischenseiten Challenge 2018 etwas in Verzug, aber seis drum. Nachdem ich mich in Teil 2 mit der Ideenfindung geplagt habe, folgt jetzt Teil 3 meiner Serie zur NSC: die technischen Basics für meine Nischenseite. Also WordPress als CMS, Themes & Plugins, Impressum und Datenschutzerklärung sowie den Eintrag in die Google Search Console.

Nischenseiten Challenge 2018 - Teil 3 - WordPress, Theme & Plugins
Bild: Pixabay | Nischenseiten Challenge 2018 – Teil 3: WordPress, Theme & Plugins

Eine geeignete Domain hatte ich ja bei All-INKL.COM* registriert. Ich werde die Nische allerdings noch nicht verraten.

CMS: WordPress

Mein CMS der Wahl ist WordPress – und zwar aus zwei ganz einfachen Gründen: Erstens arbeite ich schon seit 2015 mit WordPress und habe somit einige Erfahrung im Handling und habe außerdem schon dutzende Plugins und Themes ausprobiert.

Zweitens kenne ich mich mitlerweise mit den Basics der WordPress-Struktur ganz gut aus (Core, HTML, CSS, PHP und JavaScript). So kann ich die Dinge zu ca. 95% so anpassen kann, wie ich es will. Das dauert manchmal etwas, weil ich kein Webgesigner bin, aber es geht.

Theme: Oslen von CSS Igniter

Nach einigem Hin-und Hertesten habe ich mich für Olsen von CSSIgniter entschieden, das ich zu auch für simplebird.de nutze und mit dem ich in der letzten Zeit ziemlich viel herumgespielt habe. Ich hätte gern ein anderes Theme verwendet, aber ich habe einfach zu wenig Zeit, um mich in ein neues Theme einzuarbeiten.

Olsen Theme von CSSIgniter Nischenseite
Screenshot Foto Olsen Theme von CSSIgniter Nischenseite

Folgende Punkte sprechen für das Oslen-Theme:

  • Bootstrap-Framework
  • Saubere Programmierung, soweit ich das als Laie sagen kann
  • Einfaches, aber ansprechendes Layout
  • Unlimited Lizenz
  • Ich kenne alle Einstellungen und kann das Theme anpassen

Diese Punkte gefallen mir beim Olsen-Theme nicht:

  • Das Theme sieht gut aus, ist aber Bilder-SEO-technisch eine Katastrophe – hier musste ich wirklich viel anpassen
  • Aus irgendeinem Grund enthalten die neuen Updates keine „Strukturierten Daten“ nach Schema.org mehr
  • Das Menü ist für kleine Smartphones zu groß geraten – Stichwort „Above The Fold“. Das habe ich geändert
  • Das Theme hat ein kleines SEO-Problem bei der Startseite (wenn die so aussehen soll, wie bei der DEMO), da man diese nicht als statische Homepage anlegen kann. Sieht man sich dazu dann den Seitenquelltext an, stimmt schonmal der canonical-tag nicht und die anderen Tags lassen sich nicht händisch anlegen. (Zumindest nicht, wenn man Yoast nutzt)
  • Es ist kein Breadcrumb Script eingebaut

Childtheme erstellt, auf simplebird.de getestet

Ich nutze grundsätzlich und bei allen Projekten ein Childtheme. Oslen dient bereits bei anderen Projekten als Basis für verschiedene Childthemes. Da ich diesmal aber verstärkt auf Bilder setzen will und das Ganze auch live testen wollte, habe ich kurzerhand meinen Blog simplebird.de für meine Childtheme-Experimente benutzt. Zumindest dazu ist dieser Blog also gut.

Auf dem folgenden Bild ist erstmal die reine Layout-Veränderung zu sehen – nichts Anspruchsvolles. Mit ein paar kleinen Handgriffen kriegt man das Logo neben das Menü und hat dem Ganzen einen TOP-Header verpasst, auf dem später das Impressum und die Datenschutzerklärung sichtbar oben auf der Seite angezeigt werden.

Olsen Theme & mein ChildTheme
Olsen Theme & mein ChildTheme

Außerdem wollte ich, dass ein Header-Bild für Starseite, Posts, Kategorien, Tags etc. wählbar ist. Nicht überall und nicht überall das Gleiche, sondern nur an den richtigen Stellen, an denen ein Eye-Catcher wichtiger ist als 5 Punkte mehr bei Page Speed Insights

Weitere Anpassungen

  • Breadcrumb Script mit Schema-org MarkUps
  • htaccess optimiert – Komprimierung, Caching und Sicherheit aktiviert – grob orientiert habe ich mich dabei an dieser Anleitung von drweb.
  • Roboto Slab als Schriftart/Font lokal eingebunden und Google Schriftarten (bei Olsen standardmäßig Muli), die das Theme lädt deaktiviert.
    Die m.E verständlichste Anleitung, um Fonts lokal einzubinden und sämtliche Theme- und Pluginseitig geladene Google Fonts zu deaktivieren ist bei Webtimiser zu finden

Plugins:

Bei den Plugins hat jeder seine eigenen Vorlieben und Efahrungen. Grundsätzlich halte ich nicht viel davon, WordPress mit Plugins vollzustopfen. Wenn man als Laie ein bisschen Zeit für die Recherche aufbringt, ein wenig mitdenkt und keine Angst hat, auch mal ein paar Zeilen Code auszuprobieren, kann man sich viele völlig unnötige Plugins ersparen – und damit tausende Zeilen überflüssigen und im schlimmsten Fall schädlichen Codes.

Die folgenden Plugins installiere ich standardmäßig auf allen Webseiten, einige Andere kommen später hinzu.

Plugins für schnelleres Laden

  • Autoptimize
  • WP Fastes Cache
  • a3 Lazy Load

Drei Plugins, mit denen ich bei Page Speed Insights, GTMetrix und Pingdom immer im grünen Bereich bin. Autoptimize und WP Fastes Cache ergänzen sich, haben aber auch gleichen Funktionen wie CSS und JS-Komprimierung – hier muss man einfach ein wenig probieren, bis es bei Page Speed grün wird. Je nach Einstellung lagen meine Scores zwischen 71 und 100.

Bespielhaft seien hier die Page Speed Ergebnisse für die simplebird.de Startseite angegeben:

Page Speed Optimierung Nischenseite
Page Speed Optimierung Nischenseite

Weitere nützliche Plugins

Impressum und Datenschutzerklärung

Kurzum: Hier überlasse ich alles den Profis.
Impressum Generator hier
Datenschutzgenerator hier

Die Google Search Console

Die Search Console liefert eine Reihe wichtiger Daten ohne Cookie Script – insofern sollte man dieses Werkzeug in jedem Fall nutzen. Die Einrichtung ist einfach und im Grunde selbsterklärend. Wer hier trotzdem Hilfe braucht, liest am besten die Anleitung von Luna Park.

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.