Rückblick – Wie sich mein Hörbuch-Blog entwickelt hat

Bei der letzten Nischenseiten Challenge 2018/2019 bin ich mitten im Rennen abgebogen um einen Blog aufzubauen anstelle einer klassischen Nischenseite. Am 03. Januar 2019 habe ich dann die Domain für meinen Hörbuch Blog HörbücherFan registriert und 2 Wochen später meine erste Rezension veröffentlicht. Da NSC jetzt in eine neue Runde geht, ist höchste Zeit für einen Rückblick.

Hörbuch Blog HörbücherFan.de
Hörbuch Blog HörbücherFan.de

Einblick in die Search Console – Besteigungsgeschichte des Mount Google

Mein Rückblick beginnt mit einem Blick in die Search Console. Man sieht dort einen hübschen kleinen Berg. Zuerst geht es langsam rauf, dann etwas rauf und runter und dann wieder runter. Genau so sollte es natürlich nicht aussehen und wer noch ein Beispiel dafür gesucht hat, wie man es nicht machen darf, bitte sehr:

HörbücherFan.de Search Console
HörbücherFan.de Search Console

Das Ganze ist zwar bedauerlich, aber weder überraschend noch unverdient. Zwar hat das Google-Update vom Januar meinen Blog etwas zurückgeworfen und auch die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht, aber die Talfahrt, die in der Regel auf jede Stagnation folgt, habe ich mir selbst zuzuschreiben.

Klicks, Seitenaufrufe und Besucher

Bevor ich gleich zu den Gründen komme, noch ein paar KPI’s: Die Search Console zeigt mir knapp 36.000 Klicks in 12 Monaten. Laut Statify waren es im gleichen Zeitraum ca. 40.800 Seitenaufrufe.

Klicks und Seitenaufrufe sind nun die eine Sache, Besucher die andere. Da ich Google Analytics aus rechtlichen Bedenken nicht einsetze, kann ich die Anzahl der Besucher nur näherungsweise bestimmen. Meiner Erfahrung nach gilt folgende Faustregel: 50-65% aller Seitenaufrufe sind auch Besucher.

Vorsichtigerweise rechne ich mal mit 50%. Bei 40.800 Seitenaufrufen komme ich damit auf (40.800/12)/2 = 1700 Besucher im Monat oder ≈56 Besucher am Tag. Das ist schwach.

Gründe: Motivation und Texte

Motivation
Mein Hörbuch Blog hat insgesamt zu wenig Content und neue Artikel habe ich auch nur noch sporadisch veröffentlicht. Irgendwann im Verlaufe des letzten Jahres ist mir die Motivation etwas flöten gegangen bzw. die nötige Disziplin.

Rezensionen ohne SEO
Ein weiterer Grund ist, dass ich bei meinen Buch- und Hörbuchrezensionen (zumeist) gewisse Vorstellungen von Stil und Inhalt habe, die sich nicht so recht mit dem üblichen SEO-Zeug vertragen.

Vorsicht, es folgen Gefasel und Übellaunigkeit. Sroll drüber, junger Jedi!

Zum Beispiel halte ich meine Rezension zu „Sie sind ein schlechter Mensch, Mr Gum!“ für ziemlich gelungen: fein komponiert, aber ohne jede Manieriertheit, sondern witzig und leicht, Inhalt und Tonlage stimmig. Ein abgerundeter Text, an dem man kaum eine Silbe zu beanstanden hätte. Bis auf das bescheuerte aber griffige Fazit, das ich aus einer englischen Rezension geklaut habe 😉

Stantons Mr. Gum Reihe besitzt ja keinen Inhalt im herkömmlichen Sinne, kein Fundament und schon gar keine realen Figuren; die ganze Geschichte ist nichts als ein fantastisches Luftschloss, ein überbordendes Sprachgebilde. Alles Gute und Witzige an Stantons Buch und Rowohlts Vertonung entsteht…oder besser besteht aus den filigranen Kunststücken zweier exzentrischer Sprachartisten.

Eine gute Rezension muss so etwas kommunizieren können, aber nicht indem man es profan ausspricht sowie ich es jetzt hier tue, sondern durch eine angemessene Wahl der Form, den kalkulierten Einsatz stilisitischer Mittel. Wer für solche Dinge keinen Sinn hat, wird mit Hörbüchern à la Mr Gum ohnehin nichts anfangen können, sich bestenfalls langweilen oder schlimmstenfalls verärgert fragen, was das eigentlich soll.

Natürlich hätte ich auch eine 0815-Rezension für diese dämliche Google-Maschine schreiben könnnen. Mit einer ebenso dämlichen Textstruktur. Ist ja nicht schwer und funktioniert nach Kochrezept: Mit AnswerThePublic und KWfinder relevante Keywords raussuchen, die Überschriften so banal wie möglich halten, einige W-Fragen einbauen, 2500 Wörter Dutzendgeschwafel reingöbeln, ein paar Links und Shares dazu, fertig ist der Schei.!

Hätte ich alles machen können, habe ich aber nicht und deshalb ranke ich nicht.

— Du, junger Jedi, das anders machen musst! —

HörbücherFan – veröffentliche und unveröffentlichte Wörter

Trotzdem war ich nicht ganz so faul, wie es aussieht. Mehr als 35.000 Wörter sind veröffentlicht, weitere 30.000 schlummern noch in meinen Entwürfen. Um den Content-Fortschritt auf meinem Blog zu messen, nutze ich nutze das Plugin WP Word Count, das einige hilfreiche Statistiken anbietet.

WordCount - veröffentlichte und unveröffentlichte Wörter
WordCount – veröffentlichte und unveröffentlichte Wörter

OnPage und OffPage Optimierung – 3 wichtige Tools

Für meine On- und OffPage Optimierung nutze ich eine ganze Reihe von kostenlosen und kostenpflichtigen Tools: PageSpeed Insights, Seolytics, SeoSiteCheckUp, GTmetrix, Dareboost, Seobility, RankMath u.v.m. Um den Artikel nicht ausufern zu lassen, konzentriere ich mich auf die 3 für mich wichtigsten Tools und zeige wie mein Blog dort jeweils abschneidet.

1. Seobilty

Apropos On-Off, mit Seobility führe ich seit dem letzten Jahr eine On-Off-Beziehung. Soll heißen, ich nutze die meiste Zeit über den kostenlosen Basis-Account, kaufe aber hin und wieder mal Premium, um eine detaillierte Analyse zu erhalten, gezielt zu optimieren und Fehler zu korrigieren.

HörbücherFan.de - Optimierungsgrad Seobility 77%
HörbücherFan.de – Optimierungsgrad Seobility 77%

Gestartet bin ich mit HörbücherFan.de bei einem Overall-Score von 53%, aktuell sind es 77%. Technik und Struktur habe ich zwar schon in den grünen Bereich gehievt, aber da ist natürlich noch Luft nach oben.

Beim Inhalt dagegen wartet noch so einiges an Arbeit auf mich. Dass mein Blog in dem Bereich nur 48% erreicht, liegt an „vermeintlich kleinen“ Dingen. So habe ich beispielsweise zuviel Duplicate Conentent, weil unter verschiedenen Kategorien und Tags immer dieselben 2 bis 3 Rezensionen auftauchen.

Außerdem haben viele Kategorien und Tags noch keine richtigen Überschriften und Beschreibungen. Hier ist also noch ein bisschen was zu tun.

2. PageSpeed Insights

Sehr genau achte ich darauf, wie gut mein Blog bei PageSpeed Insights abschneidet, denn das Tools wird direkt von Google bereitgestellt. Außerdem wird Insights regelmäig geupdated, weshalb ich wichtige Unterseiten regelmäßig teste.

Desktop
PageSpeed Desktop 99%
Mobil
PageSpeed Mobile 89%

Bei Insights schwanken meine Werte immer zwischen 90 und 99%. Der 89er Wert in der mobilen Ansicht kommt vor allem durch Bilder zustande. Würde ich auf mein Header-Bild verzichten und auf die Vorschaubilder in der Sidebar, wären es 96%.

3. RankMath

Vor ein paar Wochen bin ich von Yoast auf RankMath umgestiegen. Das ging schnell, unkompliziert und zum Glück fehlerlos. Vielleicht ist es ja nur Zufall (was ich nicht glaube), aber meine Seite lädt seitdem messbar schneller und überhaupt mir gefällt das Tool richtig gut.

Hier das Ergebnis der standortweiten Analyse
RankMath Overall Score 72

Hörbuch Blog Einnahmen: Ziel verfehlt und 2 Erkenntnisse

Tja, das leidige Thema Einnahmen. Ob die Monetarisierung mit einem Blog über Hörbücher gut funktionieren kann, habe ich mich schon in meinem ersten Artikel über dieses Projekt gefragt.

Um es mit einem Satz von Stefan (Kritzelblog) zusammenzufassen: Zur Tränenprävention habe ich keine Zahlen. Aber ich will mich nicht beschweren, die Seite schafft es seit Juli jeden Monat immer knapp in die Dreistelligkeit und das Weihnachtsgeschäft war auch ganz nett. Aber es ist vollkommen klar: wenn ich mein Ziel von 500€ pro Monat erreichen will, dann wird das, was ich da bisher abgeliefert habe, nicht ausreichen.

Spaß macht es ja eigentlich und weitermachen will ich auch, also muss ich wohl ein paar Sachen anders angehen.

Erkenntnis 1: Bestseller und Neuerscheinungen funktionieren (so) nicht

Bestseller (und Neuerscheinungen), die bei Nischenseiten normalerweise gut funktioniert, bringen bei meinem Hörbuch Blog so gut wie überhaupt nichts. (Zumindest in der Form wie ich sie jetzt einsetze)

Bitte nicht lachen, hier sind die Einnahmen, die meine Bestseller-Unterseite 2019 generiert hat:
Hörbuch Bestseller HörbücherFan

Tja, das hätte ich natürlich vorher wissen können, wissen müssen, denn meine Bestseller-Listen und Hörbuch-Neuerscheinungen stammen von Amazon. Im Bereich Buch und Hörbuch sind aber nicht die Amazon- oder Audible-Bestseller relevant, sondern die SPIEGEL-Bestseller.

Bei den Neuerscheinungen arbeite ich grade an etwas Neuem, bei den Bestsellern weiß ich noch nicht, was ich machen werde. Man kann zwar über buchreport.de ein Bestseller-Widget beziehen, aber ob sich die 255 Euro zzgl. MwSt pro Jahr für mich rentieren?

Ist auf meiner To-Do-Liste erstmal nach hinten gerutscht.

Erkenntnis 2: Viele Hörbücher werden ohne Abo gekauft / Die Conversion-Rate ist hoch

Das hat mich zwar gefreut, aber es hat mich auch echt überrascht. Am Anfang dachte ich noch, dass sich demnächst alle auf die neuen Flatrates wie BookBeat, Nextory oder Legimi stürzen werden und ich mit Audible und Co kaum was verdienen werde, außer mit ein paar Abovermittlungen. Aber der Markt ist offenbar (soweit ich das sagen kann) sehr inhomogen. Zumindest die Leser meiner Seite kaufen erstaunlich viele Hörbücher ohne Abo (im Abo wären das auch nur 50 Cent pro Hörbuch bei Amazon/Audible und nichts bei Thalia und bücher.de).

Es gibt also eine Klientel, die offenbar meine Art der Rezensionen mag, gerne Hörbücher kauft und behalten möchte, aber dafür kein Hörbuch-Abo abschließen will.

In der zweiten Hälfte des letzten Jahres (bevor ich an Ranking verloren habe) wurde zum Beispiel bis zu 9 mal pro Monat die komplette Miles und Niles Reihe gekauft – immer die ganze Reihe und nicht einmal davon über das Abo. Meine Conversion Rate lag bei Thalia und Amazon fast immer um die 30%-Marke, worauf ich durchaus ein bisschen stolz bin.

Kommentare, E-Mails, Social Media

Kommentare
HörbücherFan hat insgesamt 35 Kommentare – das ist nicht viel, hat mich aber trotzdem riesig gefreut, denn kommentiert wird ja mittlerweile fast nur noch auf Social Media. Spam Kommentare kommen zwar auch ab und zu vor, aber gut, damit muss man leben.

E-Mails
Auf HörbücherFan trudeln ’ne Menge E-Mails ein. Jedenfalls mehr, als ich das von meinen Nischenseiten so kenne. Spam ist zwar auch dabei, hält sich insgesamt aber in Grenzen. Das meiste sind Anfragen von Verlagen, die mir Rezensionsexemplare zusenden möchten und dann irgendwelche ähm.. Unternehmen, die von mir etwas haben wollen, was die Suchmaschine unseres Vertrauens gar nicht gerne sieht. Angenommen habe ich keines der vielen Angebote, aber es war schön, mal aus erster Hand zu erfahren, was in dem Bereich so gezahlt und mit welchen Mitteln gearbeitet wird.

Um diese Dinge einzugrenzen (was nicht 100%ig funktioniert), habe ich meinem Impressum einen Absatz hinzugefügt, den ich von Peer abgekupftert habe: „Keine telefonische Beratung!
Keine Anfragen wegen [..]“.

Abgesehen davon gab es aber auch tolle Sachen, wie zum Beispiel die Presseakkreditierung für die Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises und eine persönliche Einladung zur Leipziger Buchmesse (der ich jetzt leider nicht mehr folgen kann). Schade, von hier nach Leipzig ist es nicht weit.

Social Media
Social Media (gähn)…tja, ich habe einen Instagram Account angelegt und dort ein bisschen was gepostet, aber ziemlich lust- und planlos. Anfänglich hatte ich gehofft, dass meine Tochter sich ab und zu darum kümmern würde, aber die ist in dieser Hinsicht ganz der Papa und kann mit Instagram, Twitter oder Facebook genauso wenig anfangen wie ich.

Auch hier gilt, lieber Leser, nicht nachmachen!

Ciao WP Product Review

Bisher habe ich auf meinen Seiten immer WP Product Review Lite für Testberichte und Reviews eingesetzt. Aber das Plugin nervt mich. Optisch mochte ich es noch nie so besonders, der Code ist völlig überladen und inzwischen nutzen es einfach zu viele Webseiten, die damit alle gleich aussehen.

Eine Sache stört mich ganz besonders: Das Plugin produziert Warnungen beim Testtool für strukturierte Daten. Zwar kann man nicht nur Produkte, sondern auch Bücher und Hörbücher bewerten und nach schema.org auszeichnen lassen, aber nie ohne dass Googles Testtool Warnungen ausspuckt oder wichtige, von Google verlangte* Propertys fehlen.

(*Dazu sollte man immer auch in der Anleitung für Webentwickler nachsehen und nicht nur auf schema.org)

Also habe ich gemacht, was ich schon lange machen wollte und habe mir mein eigenes Review Plugin mit Rich-Snippets gebastelt. Perfekt ist es noch nicht, aber es funktioniert.

Mein Review Plugin - inkl. Userrating und Auszeichnung nach schema.org
Mein Review Plugin – inkl. Userrating und Auszeichnung nach schema.org

Wie man sieht, orientiert sich mein Plugin in puncto Design zwar an WP Product Review, kommt aber mit ca. 5% des Codes aus und produziert keine Fehler bei der Auszeichnung.

Hier zwei Beispiele: einmal eine Hörbuch Rezension, die in den type BlogPosting integriert ist. Und dann eine Hörbuch Rezension, bei der „Audiobook“ separat ausgezeichnet wird.

BlogPosting
BlogPosting

Audiobook
Audiobook

Das Ganze war nicht so schwer, wie ich anfangs befürchtet habe, selbst für einen Laien wie mich.
Eigentlich braucht man nur die folgenden 3 Dinge:

Der Rest war dann Trial And Error.

Ende

So, das wars zur Entwicklung meines Hörbuch Blogs. Ach so, noch was … ich würde mich wirklich freuen, wenn sich auch andere Teilnehmer von 2018/19 kurz Zeit für einen Rückblick nehmen würden.

Auch interessant

5 comments

  1. Ich habs nicht bereut. Was mir gut gefällt ist, dass man bei RankMath mehre Keywords pro Beitrag anlegen kann (geht bei Yoast nur der Premium Version) plus individuelle Schema.org Snippets.

    PS: Ich hab‘ gesehen, du hast dir ja doch noch eine Nische gesucht. Na dann viel Erfolg.

    1. Hi Rainer, sorry für die späte Rückmeldung.

      Naja, die Einstellungen sind schon sehr intuitiv gehalten, da kommt man schnell rein. Meine Ladezeit hat sich um ca. 0,6 s verbessert und wird bei Seobility seit der Umstellung Grün angezeigt, vorher hatte ich meistens Orange und manchmal auch Rot.

      Da ich sonst nichts verändert habe, bin ich mir sicher, dass das an Rank Math liegt.. bzw. daran, dass ich Yoast deinstalliert habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.